Über den Verband

Mittelstand vernetzen, Standards setzen, durchstarten: Der Verband Industry Business Network 4.0 e.V. wurde von innovativen mittelständischen Unternehmen, die zum Thema Industrie 4.0 kooperieren wollen, im Herbst 2016 gegründet. Der Verband wurde dabei im Rahmen des ersten Fachkongresses „Fertigung 4.0“ unter der Schirmherrschaft von Staatsministerin Ilse Aigner im bayerischen Bad Wörishofen der Öffentlichkeit präsentiert.

 

Die Mitgliedschaft im Verband steht allen Unternehmen, Institutionen und Personen offen, die aktiv an der Umsetzung von Industrie 4.0 im Mittelstand mitarbeiten möchten. Der Verband versteht sich dabei als branchenunabhängiger Zusammenschluss innovativer Hersteller, Dienstleister und Anwender. Durch Kooperation auf Augenhöhe werden die Mehrwerte von Industrie 4.0 umsetzungsorientiert durch den Verband fokussiert.
Dazu hat es sich der Verband zur konkreten Aufgabe gemacht, eine Implementierungsguideline für die industrielle Vernetzung von Anlagen, Vorrichtungen und Komponenten im Zusammenhang mit Industrie 4.0 zu entwickeln. Bei der Umsetzung wird dabei auf bestehende Standards, Normen und Guidelines, beispielsweise OPC UA, aufgesetzt und diese im Sinne der Verbandsziele erweitert.

 

Ganz wichtig: Es wird nicht der Anspruch erhoben, von Beginn an jeden denkbaren Industrie 4.0 Anwendungsfall abzudecken. Nein, das Industry Business Network 4.0 wird die Implementierungsguideline entlang gemeinsam definierter und priorisierter Mehrwertfelder erschließen – immer mit dem Ziel, bereits Erreichtes schnellstmöglich für den Endanwender nutzbar zu machen. Und von Beginn an werden in dem gesamten Entwicklungsprozess die Themen Interoperabilität und Safety & Security mitgedacht: Dafür hat der Verband unter anderem mit dem TÜV Süd einen kompetenten Partner mit an Bord. Zusätzlich wird der Verband aus wissenschaftlicher Perspektive unter anderem von Prof. Dr.-Ing. Johannes Schilp vom Fraunhofer IGCV und der Universität Augsburg sowie von Prof. Dr.-Ing. Martin Hobelsberger von der Hochschule München betreut.

 

Basierend auf den identifizierten Mehrwertfeldern bringen die Mitglieder ihre Expertise in die Arbeitskreise und -gruppen ein, deren Aktivitäten durch den Verband unterstützt und koordiniert werden. Weitere wichtige Ziele des Verbands sind es, den Bekanntheitsgrad der erarbeiteten Lösungen in der Öffentlichkeit nachhaltig zu fördern und sich für die Schaffung neuer Arbeitsplätze im Kontext von Industrie 4.0 im Mittelstand einzusetzen.