Einführung

Immer mehr mittelständische Unternehmen erkennen die Chancen und Vorteile von Industrie 4.0, um ihre langfristige Wettbewerbsfähigkeit zu sichern. Bisher angebotene Industrie 4.0-Lösungen erfüllen häufig jedoch nicht die spezifischen Anforderungen für den Mittelstand. Dies gilt sowohl für mittelständische Hersteller von Anlagen, Vorrichtung und Komponenten, die „Industrie 4.0-fähige“ Produkte entwickeln wollen, als auch für Betreiber mittelständischer verarbeitender Betriebe, die ihr Unternehmen digitalisieren möchten. Zu diesen Anforderungen zählen unter anderem:

  • Herstellerübergreifende Integration verschiedener Systeme
  • Überschaubare Implementierungskosten
  • Einhaltung von Vorschriften und Standards im Maschinen- und Anlagenbau
  • Konfiguration der Smart Factory nach spezifischen Gegebenheiten
  • Gewährleistung der Datenhoheit für Hersteller und Betreiber

 

Der Verband Industry Business Network 4.0 e.V. schafft mit dem IF4.0 Standard die Grundlage für eine Umsetzung von Industrie 4.0, welche spezifisch auf die Anforderungen des Mittelstands ausgerichtet ist.

 

Was macht den IF4.0 Standard besonders?

Im Vergleich zu anderen Industrie 4.0-Lösungen, die darauf fokussieren alle verfügbaren Daten z.B. in der Cloud zu nutzen, ist der Kerngedanke des herstellerübergreifenden IF4.0 Standards, nur die Maschinendaten, welche einen Mehrwert schaffen, zu relevanten Informationen zu verarbeiten und diese für eine Smart Factory in standardisierter Form zur Verfügung zu stellen.

IF 4.0 bietet somit insbesondere für den Mittelstand eine Lösung, die zentrale Vorteile vereint:

  • Herstellerübergreifend
  • Standardisiert
  • Mehrwertorientiert
  • Anbieterunabhängig

 

Für die Hersteller von Anlagen, Vorrichtungen und Komponenten hat dieses Vorgehen den erheblichen Vorteil, nicht alle Daten ihrer Systeme, die häufig das technologische Know-how beinhalten, preisgeben zu müssen. Zugleich gewährleistet der standardisierte Informationsaustausch, dass Produkte unterschiedlicher Hersteller integriert und genutzt werden können. Der Betreiber einer Fertigung ist somit unabhängig von einem bestimmten Anbieter und kann das für ihn passendste Produkt, welches zum IF4.0 Standard kompatibel ist, wählen.